Was ist eigentlich Milbenkäse?

Milbenkäse in der Kiste

Milben im Bett sind lästige Tierchen von denen oft Allergische Reaktionen ausgehen doch bei der Produktion von Milbenkäse sind sie hilfreich. Wer das für ausgemachten Blödsinn hält oder gar Fake News in Verdacht hat, sollte schleunigst diesen Artikel lesen und erfahren, warum selbst Touristen aus Japan diese Delikatesse probieren wollen.

Herkunft

Milben kommen nicht nur im Bett vor sondern werden sogar zur Produktion von Käse eingesetzt. Milbenkäse gibt es Schätzungen zufolge schon seit 1000 Jahren im Dreiländereck Altenburger Land, wo die Bundesländer Thüringen, Sachsen und Sachsen Anhalt aufeinanderprallen. Während hier bis in die 30er Jahre des letzten Jahrhunderts auf nahezu jedem Hof auch Milbenkäse hergestellt wurde, da das Ungeziefer den Käse haltbar macht, war der Verkauf in der DDR per Lebensmittelgesetz verboten . Auch im restlichen Europa ist diese Art Käse bekannt – so gibt es beispielweise auch Milbenkäse aus Frankreich .

Deutscher Milbenkäse

Würchwitz ist heute ein Ortsteil der Stadt Zeitz in Sachsen-Anhalt und für seinen Würchwitzer Milbenkäse bekannt. Käsekenner kennen auch noch den Thüringer Milbenkäse und den Altenburger Milbenkäse .) Statt Milchsäurebakterien oder Lab werden beim Milbenkäse, mundartlich auch als Mellnkäse bezeichnet, für den Reifungsprozess Käsemilben der Art Tyrophagus casei eingesetzt.

Aussehen

Nicht nur aus Leipzig kommen die Touristen, in das kleine Dorf, um sich die Milben auf dem Käse aus der Nähe anzusehen – selbst aus Japan, Russland und den USA kommen Reisebusse. Die Lust am Ekelfaktor befriedigt oftmals schon der bloße Anblick von Milbenkäse, denn wenn man ganz genau hinsieht, kann man die einzelnen Milben schon mit bloßem Augen erkennen: sie sind etwa 0,5 Millimeter groß, haben acht Beine und lange Haare auf ihrem gepanzerten Körper.

Auch farblich verändert sich der Käse mit der Zeit: nach drei Monaten ist er außen hellbraun, in der Mitte dagegen weiß. Zu dem Zeitpunkt hat er die Konsistenz von Quark. Nach sechs Monaten hat der Käse die Farbe von Bernstein und eine mittelfeste Beschaffenheit. Nach 12 Monaten handelt es sich um einen außen schwarzen Hartkäse mit deutlich sichtbaren Fraßspuren.

Der Geruch

Dazu kommt der Geruch, eine Mischung aus Zitrusfrüchten und Ammoniak. Der entsteht durch die Ausscheidungen und Abwehrsekrete der Milben. Letzteres scheiden die kleinen Krabbeltiere aus, wenn sie sich z.B. von einem Käsemesser bedroht fühlen.

Der Geschmack

Der Geschmack von Milbenkäse verändert sich im Verlauf der Reifung: anfangs kann man seinen Geschmack innen als mild und nur außen als bitter bezeichnen. Später lässt sich der Geschmack mit dem eines besonders würzigen Harzer Käses vergleichen – langer Nachgeschmack inklusive.

Und was kostet so ein Milbenkäse?

Auch wenn es preisliche Unterschiede gibt: Milbenkäse zählt zu den teuersten Käsesorten Deutschlands. Der Preis von Milbenkäse variiert zwischen 9 und 100 Euro – pro 100g.

Fazit:

Milbenkäse gehört sicher allein schon aufgrund seiner lebendigen Oberfläche auf den Speiseplan aller „Dschungelcamp“-Fans. Allen anderen reicht womöglich schon die Beschreibung dieses Artikels. Oder sie lassen sich vom Sternekoch Marcello Fabbri inspirieren, der ein Slowfood-Menü mit Milbenkäse entworfen hat. Ob das Essen dann noch so „slow“ war, ist eine andere Frage.

Weitere Links:

https://www.mamilade.de/sachsen-anhalt/burgenlandkreis/ausflugstipps/museum/milbenkasemuseum-wurchwitz

https://www.welt.de/wissenschaft/article124997150/Saechsischer-Milben-Kaese-als-leckere-Delikatesse.html

[Gesamt:3    Durchschnitt: 3/5]